Welche Lösungen zur Absturzsicherung sich am besten eignen, lässt sich nie pauschal sagen. Denn Gebäudestrukturen und Dächer unterscheiden sich stark voneinander. Für Planer, Bauherren und Architekten kommt es daher auf eine vorausschauende Planung an – und darauf, wesentliche Grundsätze zu beachten.

Jährlich werden in Deutschland mehrere Millionen Quadratmeter Dachfläche neu gebaut oder saniert. Für viele Beschäftigte bedeutet das: Sie klettern täglich zur Wartung von Photovoltaikanlagen auf Neubauten oder zur Wartung von Dachflächen im Bestand in die Höhe. Weil ihnen dabei ständig die Gefahr eines Sturzes in die Tiefe droht, müssen sie an Arbeitsplätzen und auf Verkehrswegen auf Dächern Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) in Verbindung mit vorhandenen Sicherheitssysteme einsetzen. Das ist gesetzlich vorgeschrieben.