Ihr bestellt, wir liefern. Weltweit. Für Euch möchten wir aber nicht nur Lieferant von Produkten sein, sondern auch ein kompetenter Berater. Damit das so ist, treffen die Kollegen aus dem Vertrieb sich regelmäßig zu Schulungen. Christoph Gutmann verrät Euch, worum es dabei geht.

Wie lege ich einen Sicherheitsgurt an? Welches System muss ich auf dem Dach montieren? Und welche Anschlagpunkte muss ich einsetzen? – Fragen wie diese sind üblich, wenn es um passende Lösungen zur Absturzsicherung geht. Welche Produkte notwendig sind, lässt sich aber nie pauschal sagen. Denn die Anwendungsbereiche unterscheiden sich stark. Arbeiten als Wartungstechniker auf einer Windenergieanlage beispielsweise stellen andere Anforderungen an Eure Ausrüstung als ein Einsatz als Dachdecker. Daher prüfen wir im Einzelfall, welche Lösung sich anbietet.

Damit wir immer auf dem neusten Stand sind und Euch bei der Auswahl der passenden Produkte kompetent begleiten können, treffen wir uns mit dem Vertrieb regelmäßig zu internen Schulungen. Das ist nicht nur deshalb wichtig, weil wir uns mit den Kollegen aus der ganzen Welt austauschen können. Denn wir sprechen auch darüber, welche Impulse Ihr uns gegeben habt. Eure Erfahrungen mit unseren Produkten sind für uns sehr wertvoll. Wenn wir in unserer Zentrale in Neuwied zusammenkommen, stehen aber nicht nur gemeinsame Gespräche auf dem Programm. Wir erfahren beispielsweise auch mehr über unsere neuen Produkte, bevor sie für Euch erhältlich sind – von Auffanggurten über Karabiner bis hin zu Abseil- und Selbstrettungsgeräten. Höhenangst dürfen wir dabei übrigens nicht haben. Denn zu unseren Treffen gehört auch, dass wir die Absturzsicherung in der Praxis selber testen. Das ist immer spannend! Was wir zuletzt mit unseren Rettungs- und Abseilgeräten DEUS und MILAN erlebt haben, könnt Ihr mit einem Klick auf das Video sehen:

Wenn Ihr uns nach passender Ausrüstung fragt, könnten wir unseren Katalog mitbringen und am Schreibtisch Eure Bestellung aufnehmen. Das macht uns aber weniger Spaß. Wir schauen uns Euren Einsatzort viel lieber direkt an, entwickeln mit Euch eine Lösung – und zeigen Euch, worauf es in der Praxis tatsächlich ankommt. Damit uns das optimal gelingt, haben wir uns auf verschiedene Bereiche spezialisiert – etwa auf den Einsatz in beengten Räumen oder auf Absturzsicherungen für Behörden und Organisationen mit Spezialaufgaben (BOS), zu denen beispielsweise Feuerwehren oder Sondereinsatzkräfte der Polizei gehören.

Für die Kollegen gehört es einfach dazu, mehrmals wöchentlich Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz zu tragen. Manchmal kommt es auch vor, dass wir die Schulungen von Technischen Händlern begleiten, zu denen sie ihre Partner einladen. So wie bei PCH. Das Unternehmen ist auf Produkte in den Bereichen Arbeitsschutz und Industrietechnik spezialisiert und rückt für seine Kunden regelmäßig Absturzsicherung in den Fokus. Das ist ein facettenreiches Thema. Daher kommen wir bei solchen Gelegenheiten als Experten dazu. Nicht selten sind auch unsere Instruktoren aus dem Vertical Rescue College dabei. Die Kollegen verfügen über langjährige Erfahrung. Sie haben selbst im Mobilfunkmastbau, in der Windenergie und Höhenrettung gearbeitet oder sind Mitglieder in Hilfsorganisationen.


Steigen unter Anleitung auf dem Schulschiff.

Die VRC-Kollegen waren mit uns im Sommer zum Beispiel auf einem Schiff in Bremen-Vegesack im Einsatz. Dort haben wir eine Schulung mit PCH begleitet. Wir haben den Teilnehmern an verschiedenen Stationen etwa gezeigt, was sie bei der Absturzsicherung in beengtem Räumen beachten müssen oder welche Möglichkeiten zur Rettung mit unserem MILAN bestehen. Und wir sind auf einen 25 Meter hohen Schiffsmast geklettert. Wer es sich zugetraut hat, konnte sich von der obersten Plattform über eine schräge Bahn nach unten abseilen. Das erfordert schon Mut – und trägt dazu bei, Vertrauen in die Produkte zu gewinnen, die zuverlässig vor einem Absturz schützen sollen. Ich kann jedem nur empfehlen, das einmal auszuprobieren. Schaut Euch im Video an, wie ich mich vom Schiffsmast abseile:

Ihr seht, dass wir Spaß an unserer Arbeit haben. Auch das ist in der Zusammenarbeit mit Euch ein wichtiger Faktor. Denn wer sich wohlfühlt und sich für seine Arbeit begeistert, kann auch eher Höchstleistungen zeigen. Das wiederum ist etwas, wovon letztendlich auch Ihr profitieren könnt.